Dieser Beitrag wird regelmäßig aktualisiert.

Hier der für TURA-Kanusport geltende Hygieneplan. Der Vorstand bittet um dessen Beachtung!

Stand 16.05.2020

Laut Bremer Rechtsverordnung von 12.05.2020 (§9a) ist Sport auch in Gruppen (von mehr als 12 Personen) erlaubt wenn dabei der Mindestabstand von 10 m² pro Person eingehalten wird. Menschenansammlungen auf dem Gelände sind aber weiterhin verboten.

Stand 14.05.2020

Zur Zeit dürfen Gruppenfahrten nur stattfinden, wenn dazu keine PKW Anfahrten notwendig sind, da in PKWs die vorgeschriebenen Mindestabstände nicht eingehalten werden können.

Stand 07.05.2020

Infos vom LKV Bremen:

Mit der Allgemeinverfügung vom 07.05.2020 ist auf den Freiluftsportanlagen der Stadtgemeinde Bremen und der Stadtgemeinde Bremerhaven eine eingeschränkte Nutzung wieder möglich. Neu ist nun, dass dieses auch in Gruppen zulässig ist. Eine Größenbeschränkung ergibt sich nur durch die Größe der verfügbaren Sportanlage mit mindestens 10 m² pro Person. Beim Kanusport auf öffentlichen Gewässern dürfte das aber nicht wirklich relevant sein. Weiterhin ist bei Ausübung des Sports ein Abstand zueinander von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Gezielte Menschenansammlungen/Zusammenkünfte (wie Vereinstrainingstermin, gemeinsamer Arbeitsdienst, Kursbetriebe usw.) auf und vor der Sportanlage sind unzulässig.

Zusätzliche Regelungen/Auflagen für KanutInnen unter weiterer Beachtung der Kontaktregeln:

  • Gebäude zur Unterbringung von Booten im Bereich des Wassersports dürfen ausschließlich zur Nutzung der Boote geöffnet werden.
  • Notwendige Reparaturarbeiten können durchgeführt werden.
  • Umkleideräume und Duschen dürfen nicht geöffnet werden; gleiches gilt für Vereinsheime und Gaststätten.
  • Toiletten können zur Nutzung geöffnet werden, wenn Händewasch- oder Desinfektionsmittel sowie Papierhandtücher in ausreichender Menge bereitgehalten werden.
  • Die Betreiber von Sportanlagen i.S. des Sportfördergesetzes haben einen Hygiene- und Pandemieplan zu erstellen. Dies betrifft vereinseigene Sportanlagen, Sportanlagen sonstiger anerkannter Träger sowie gewerbliche Sportanlagen. Der LKV geht davon aus, dass i.d.R. der Kanusport nicht auf dem Vereinsgelände stattfindet und mithin keine Sportanlage betrieben wird.
  • Zulässig sind nur Fahrten  in Einern oder in Mannschaftboote für eine häusliche Gemeinschaft.
  • Für Vereine mit größeren Steganlagen hat der Fachverbad Segeln Bremen einige Informationen zusammen getragen.

Soweit der formale Rahmen. Folgende Regeln sollten beachtet werden:

  • Distanzregeln einhalten;
  • Keine Körperkontakte;
  • Geltende Hygieneregeln einhalten;
  • Umkleiden und Duschen zu Hause;
  • Möglichst eigene Sportgeräte benutzen;
  • Angehörige von Risikogruppen besonders schützen;
  • Risiken in allen Bereichen minimieren.