Kanu-Freestyle
Definition laut DKV: Kanu-Freestyle ist eine Wildwasser-Sportart, bei der ein Paddler verschiedene akrobatische Figuren und Manöver in einer natürlichen oder künstlichen Wasserwalze oder Welle in einer vorgegebenen Zeit ausführt.

Kanu-Freestyle hat sich aus dem Wildwassersport entwickelt. Durch intensives Üben und sicheres Beherrschen der Paddel-Technik versucht man in der Welle oder Walze zu bleiben. Dies wurde zuerst als Kanu-Rodeosport bezeichnet. Durch Veränderungen im Bootsmaterial (flachere kurze Boote ab einer Länge von 1,65 Meter) mit weniger Auftrieb und andere Kiellinien ist es möglich geworden Drehungen um alle Achsen, akrobatische Sprünge und Überschläge in einer Welle oder Walze durchzuführen. Diese „Figuren“ werden auch “Moves” oder Tricks genannt. im Wettkampf geht es darum, in einer bestimmten Zeit möglichst viele Figuren zu fahren, ohne aus der Welle oder Walze rausgespült zu werden. Im Jahr 2006 wurde der Kanu-Freestyle als offizielle Disziplin durch den ICF (International Canoe Federation) anerkannt und ist somit eine sehr junge Sportart.

Ansprechpartner: Philipp Köster